20. März 2020
Der Affe Theo hat einen Laden. Dieser ist sehr bunt und mit vielen fröhlichen Fähnchen dekoriert. Vorne gibt es eine richtige Ladentheke und daran klemmen kleine bunte Büroklammern, die Theo an die Kunden vergibt, um die Bestellungen nicht zu vergessen. Theo hat rund um die Uhr offen, manchmal steht er noch morgens, wenn ich ins Kinderzimmer komme, hinter seinem Ladentisch. Aber Theo lacht immer, er sieht nie müde aus. „Aber was verkauft Theo denn in seinem Laden?“, frage ich meine...
17. März 2020
Selten habe ich eine so starke Bindung und gleichzeitig so eine Notwendigkeit für die Existenz von Büchern gespürt - das absolut krisensichere Medium. Bücher führen uns in Fantasie-und Traumwelten, wenn wir dem Alltag entfliehen wollen. Steht der Alltag selbst allerdings auf einmal auf wackligen Beinen, so entführen sie uns wiederum in absolute Normalität. Wir nehmen ein Buch aus dem Regal und fühlen uns so, wie wir uns immer fühlen, denn die Geschichten – auch wenn unser Innenleben,...
05. Februar 2020
Heute Morgen beim Schulbrote machen hörte ich in der Küche im Radio die News aus den USA, vom gefloppten Impeachment, den Vorwahlen und Berichten vom Wahlkampf – wie zu erwarten lässt mich das mit einem mulmigen Gefühl zurück, was ist da los? Wohin geht die Entwicklung?, all diese Fragen. Und dann, wenig später, habe ich die letzten Seiten eines Jugendbuchs gelesen (wenn man selbständig ist, darf man das manchmal - noch vor dem ersten Kaffee ein Buch zu Ende lesen!). Und dieses Buch...
30. Oktober 2019
Kürzlich war meine siebenjährige Tochter krank. Und was macht man da? Neben Peppa Wutz-Filme in Dauerschleife gucken bleibt auch noch Zeit zum Bücher lesen. Da hatte ich dieses besondere Buch. Es ist ein Bilderbuch und heißt „Warum bist du traurig, Opa?“. Diese Geschichte nun wollte ich ganz normal vorlesen, laut, wie man ein Buch eben vorliest, aber ich kam nicht bis zum Schluss, weil ich so gerührt und bewegt war von den Worten. Ich konnte nichts dagegen tun, mir liefen die Tränen...
29. August 2019
Strahlend blauer Himmel über Hamburg, immerhin ist noch Sommermonat August und nicht November. Dennoch habe ich das Gefühl, keiner wagt sich zur Zeit Sonne und Wärme zu genießen. Wenn man noch vor einiger Zeit an so einem wunderschönen Abend draußen auf dem Balkon oder in der Weinbar saß und entspannt den Tag ausklingen ließ, so sitzt man heute mit Sorgenfalten auf der Stirn da. Auf die Aussage, „Schön warm heute, oder?“, erntet man einen besorgten Blick, „Naja, zuuu warm …“....
19. August 2019
Ich war an der Nordsee am Deich. Und da war nichts - nichts außer sehr viel Wind, grüne, saftige Wiesen und unendlich viele Schafe. Kein Mensch weit und breit, soweit das Auge gucken kann nichts als Watt und Weite. Ich habe tief eingeatmet und dabei versucht, ein paar Schafaufnahmen mit meiner Kamera zu machen. Sie Schafe wollten das aber nicht, denn das war ihnen zuviel Aufregung für einen stinknormalen Tag. Sie liefen jedes Mal vor mir weg, nicht hektisch, aber doch wendeten sie sich...
05. Juni 2019
Wahrscheinlich ist das nur bei uns so, alle anderen haben es im Griff. Was für ein dämlicher Gedanke … niemand hat den Alltag im Griff. Wenn Kinder morgens mit ordentlich frisierten Haaren und pünktlich in die Schule kommen, haben sie bestimmt was anderes dafür vergessen, oder etwa nicht? Alltag meistern, das ist die hohe Kunst. Wir brauchen unsere Routine. Verloren würden wir umherirren, wenn wir sie gar nicht hätten. Wie am Ende wunderschöner, langer Ferien, wenn man in einer...
30. April 2019
Man liest, in unserem Hirn würden sich wirre Wolkenberge tummeln, die uns davon abhalten, uns auf etwas zu konzentrieren, die ständige Ablenkung durch soziale Medien (oder durch Kinder „Wo ist mein zweiter Strumpf?“), die Reizüberflutung, der Drang, Dinge, die man nicht weiß, direkt zu googeln, anstatt einmal seinen Kopf anzustrengen und im Gedächtnis zu kramen … Ja, genau dieses Google-Virus-Wattehirn - oder wie auch immer man es nennen soll, hat mich auch erfasst.
21. Februar 2019
Ich versuche folgendes: Jedes Buch, das meine elfjährige, lesehungrige Tochter liest, lese ich auch - damit wir dann hinterher darüber reden können. Aber das ist gar nicht so einfach, und einige Bücher habe ich auch schon verpasst, ich kriege jetzt nur noch Best off. Schließlich liegt da fast jede Woche ein neuer Stapel Bücher, der zurück zur Bücherhalle wandert. Da habe ich mir was eingebrockt, denn Erstens: Mir fehlt die Zeit. Zweitens: Die Bücher sind gar nicht immer so leicht zu...
22. Januar 2019
Zugegeben, das Jahr ist schon ein paar Wochen alt, aber das Thema Vorsätze bleibt ja bekanntlich das ganze Jahr über aktuell. Ich habe mir einige wirklich gute Vorsätze gemacht, einer davon heißt: Ein dickes Buch lesen. Und dabei meine ich nicht, die Alea Aquarius- oder Nevermore-Bücher meiner Tochter (die ich auch sehr schätze), sondern ein echtes, erwachsenes Buch. Und so liegt jetzt auf meinem Nachttisch Richard Powers‘ Wurzeln des Lebens. Ich habe es mir in den Weihnachtsferien...

Mehr anzeigen